Magic Cleaning - Marie Kondo

Magic Cleaning

By Marie Kondo

  • Release Date: 2013-03-01
  • Genre: Lifestyle und Wohnen
Score: 3.5
3.5
From 72 Ratings

Description

Kaum jemandem macht es Spaß, aufzuräumen und sich von Dingen zu trennen. Die meisten von uns haben einfach nie gelernt, wirklich Ordnung zu halten. Denn auch beim Aufräumen gibt es den berühmten Jo-Jo-Effekt. Doch damit ist jetzt Schluss! Marie Kondo lässt keine Ausrede gelten. Die junge Japanerin hat eine bahnbrechende Strategie entwickelt, die auf wenigen simplen Grundsätzen beruht, aber dennoch höchst effektiv ist. So wird die Beschäftigung mit dem Gerümpel des Alltags schon mal zu einem Fest. Darüber hinaus sind die Auswirkungen, die Magic Cleaning tatsächlich auf unser Denken und unsere Persönlichkeit hat, noch viel erstaunlicher. Der Generalangriff auf das alltägliche Chaos macht uns zu selbstbewussten, zufriedenen, ausgeglichenen Menschen. Vereinfachen Sie Ihr Leben mit Magic Cleaning!

Der Nr.-1-Bestseller aus Japan - über eine Million verkaufte Exemplare

Reviews

  • Hervorragende Aufräummethode, die auch auf halb so vielen Seiten hätten kommuniziert werden können

    4
    By Yoshi 360
    Ich habe schon immer Schwierigkeiten mit dem Aufräumen gehabt, das liegt in der Familie. Es liegt einfach immer überall Krempel herum, der sich meist stapelt. Bei meinen Eltern und meiner Schwester ist es genau das gleiche. Einer der nützlichsten Tipps, den ich zu dem Thema im Internet gefunden habe, ist die Redewendung „For every thing a place, and everything in its place” (für alles einen Ort, dann ist auch alles an seinem Ort). Das ist für mich der allerwichtigste Punkt für ein ordentliches Zuhause: statt Dinge einfach irgendwo hinzutun, sollte man feste, kategorische Ablageorte für sie haben. Magic Cleaning enthält diesen Tipp ebenfalls, erweitert ihn aber um einen wichtigen anderen Punkt: zuerst aussortieren – erst dann die übrig gebliebenen Dinge an feste Orte tun. Die KonMari-Methode ist sehr rigoros beim Aussortieren und schlägt vor, nur Dinge zu behalten, die einen glücklich machen. Leider erwähnt die Autorin nur in einem einzigen Absatz, dass Dinge auch einfach funktionale Eigenschaften haben können: was mache ich mit etwas, das mich nicht direkt glücklich macht, das ich aber einfach brauche? Der Leseprobe nach zu urteilen behandelt die Autorin dies unverständlicherweise erst im zweiten Buch. Liegt vielleicht daran, weil die Autorin ursprünglich Hausfrau werden wollte? Dennoch ist die KonMari-Methode sehr überzeugend! In unserer heutigen Konsumgesellschaft häufen viele von uns Kram an, der häufig auch nie wieder verschwindet, weil er ja noch einen gewissen Wert hat. Aber alles, was uns nicht wirklich überzeugt, muss weg! Egal wie viel etwas wert sein mag, was oft ausgeblendet wird ist, dass es Platz und Lebensqualität kostet. Aus diesem Grund hätte das Buch von mir sofort fünf Sterne bekommen. Doch LEIDER, und das ist zutiefst ironisch, gerät die Autorin im Laufe des Buchs immer mehr ins Schwafeln. Hätte sie sich von der Hälfte der Kapitel getrennt, wäre das Buch ein sehr starker Ratgeber geworden! Vielleicht hat ihr Verleger sie zu mehr Seiten aufgefordert, da zu dünne Bücher sich nicht so gut verkaufen? Sie erzählt jedenfalls immer wieder aus ihrer wirklich pedantischen Kindheit, fügt unzählige Anekdoten an, die eigentlich alle die gleiche Botschaft haben, und dringt dabei in immer esoterischere Themen vor. Sie beschreibt, wie sie mit ihrem Haus spricht(!), wie sie sich am Ende eines Tages bei ihren Gebrauchsgegenständen bedankt(!), und wie man „Kraftgegenstände” am besten aufbewahrt. Ein Kapital (zum Glück nur eins!) über Feng-Shui darf natürlich auch nicht fehlen ... Sie hat dabei einen sehr umgangssprachlichen, redundanten Schreibstil, und klopft sich in jedem Kapital für ihre tolle KonMari-Aufräummethode auf die Schulter. Die letzten Kapitel lesen sich wie reine Wiederholungen. Auch die vielen Behauptungen und Annahmen ohne wissenschaftliche Grundlage sind auf Dauer eher anstrengend. Mein Tipp: die erste Hälfte des Buchs ist extrem nützlich, die KonMari-Methode hat meiner Ansicht nach wirklich Substanz! Die zweite Hälfte des Buchs würde ich überfliegen oder einfach komplett ignorieren.